Folgen Sie uns

 

Kontaktieren Sie uns

  • Skincenter Bern, Dermatologe
  • Hautarzt, Bern, Ekzem
  • Hautkrankheiten, Neurodermitis

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag jeweils

08:00 - 17:00 Uhr

Kontakt, Termin, Hautarzt, Tattooentfernung, Laser, Botox

Besenreiser entfernen mit Laser

Wenn sich die feinen, oberflächlichen Venen am Bein erweitern, spricht man von Besenreisern.

Sie sind harmlos, jedoch stellen sie, vor allem bei Frauen, ein kosmetisches Problem dar. Besenreiser können aber auch ein erster Hinweis auf eine Erkrankung des tieferliegenden Venensystems sein. Vor Therapiebeginn der Besenreiser wird daher grundsätzlich eine Ultraschalluntersuchung zur Abklärung einer Erkrankung des Venensystems empfohlen. Zur Behandlung von Besenreisern gibt es verschiedene Therapiemöglichkeiten. Das Spektrum reicht von der Verödungstherapie (Sklerosierungstherapie) über die Schaumsklerosierung bis hin zur Lasertherapie.

Die Lasertherapie ist besonders bei kleinen Besenreisern sehr gut geeignet. Bei der Behandlung der Besenreiser dringt die Laserstrahlung in die Haut ein und wird vom Hämoglobin im Blut absorbiert: das Blut wird kurzzeitig stark erwärmt. Dies führt zu einer Entzündung der Innenseite des Blutgefässes und einer Verklebung des Gefässes, wodurch dieses verschlossen wird. Manchmal ist auch die Kombination einer operativen Entfernung von kleinen Seitenästen (Miniphlebektomien) mit der Verödungs- bzw. Lasertherapie notwendig, um ein optimales Ergebnis zu erreichen. Dieser minichirurgische Eingriff erfolgt im Skincenter Bern ambulant in lokaler Betäubung.

Fakten zum Besenreiser entfernen mit Laser im Skincenter Bern

Behandlungsdauer:15 - 30 Minuten

Behandlungsmethoden:Laser oder traditionelle Verödung (Sklerosierung)

Nachbehandlung:Lichtschutz

Gesellschaftsfähig:sofort, selten kleine Blutergüsse

Sport:nach 1 Woche möglich

Besenreiser sind die “kleinen Verwandten” der Krampfadern, und in den meisten Fällen harmlos. Viele stören sich an den feinen rötlich, bis bläulich-violett gefärbten Verästelungen unter der Hautoberfläche und verstecken sie daher unter langen Hosen. Besenreiser siedeln sich vorrangig an den Beinen an, wo zumeist die Aussenseiten der Oberschenkel, oder die Innenseiten der Waden betroffen sind. Dabei muss heutzutage kein Betroffener das Vorhandensein von Besenreisern einfach hinnehmen. Moderne und hocheffektive Methoden machen es der Dermatologie möglich, Besenreiser dauerhaft und erfolgreich zu entfernen.

 

Was sind Besenreiser?

Besenreiser sind feine erweiterte Gefässe direkt unterhalb der Hautoberfläche. Sie schimmern meist rötlich, violett oder bläulich durch die Haut und beeinträchtigen das Hautbild. Aus medizinischer Sicht sind Besenreiser meist unbedenklich, doch stellen sie für den Betroffenen häufig ein kosmetisches Problem dar und schränken diese teilweise stark in ihrer Lebensqualität ein.

Ursachen für Besenreiser

Es gibt verschiedene Gründe für die Entstehung von Besenreisern. Manchmal ist ein Blutstau der Venen für die bläulichen Äste verantwortlich. Ist dies der Fall müssen auch aus medizinischer Sicht unbedingt Schritte zur Behandlung eingeleitet werden. In den meisten Fällen sind Besenreiser genetisch bedingt und eine Bindegewebsschwäche bereits bei Eltern oder Großeltern aufgetreten, wodurch die Venenwände sich schneller erweitern. In seltenen Fällen ist auch Bewegungsmangel und der Lebenswandel der betroffenen Person die Ursache für Besenreiser, jedoch können auch sportliche Personen, die auf Alkohol und Nikotin verzichten, unter Besenreisern leiden, wenn die Veranlagung dafür besteht. Rötliche Verästelungen oder sogar Krampfadern sind die Folge. Auch der Lebenswandel spielt eine Rolle. Personen, die regelmäßig Alkohol und Nikotin konsumieren sind anfälliger für Venenkrankheiten, entsprechend auch für Besenreiser. Auch Bluthochdruck oder Schwangerschaften können das Entstehen von Besenreisern begünstigen.

Entfernung von Besenreisern

Durch moderne Behandlungsmethoden können Besenreiser schnell und schmerzfrei entfernt werden. Dabei gilt es jedoch immer zu wissen, dass eine Behandlung der Besenreiser keine Garantie dafür geben kann, dass Besenreiser nie wieder entstehen. Bei der Behandlung selbst erfolgt zunächst eine ausführliche Analyse der Beinvenen mit Ultraschall, denn Besenreiser können unter Umständen auch auf tieferliegende Krampfadern oder eine Venenschwäche hindeuten. Nach einer genauen Untersuchung und Diagnose wird gemeinsam mit dem Patienten ein individuelles Behandlungsschema besprochen. Welche der verschiedenen Methoden angewendet werden, ist vom individuellen Ausgansbefund abhängig.

Laserbehandlung bei Besenreisern oder Venen spritzen in Bern

Der Venenlaser arbeitet millimetergenau. Deshalb eignet er sich auch zur Entfernung feinster Besenreiser. Da keinerlei körperfremde Stoffe verwendet werden, ist eine allergische Reaktion nahezu ausgeschlossen. Ein weiterer Vorteil: die Behandlung wird unter Dauerkühlung durchgeführt, und ist deshalb normalerweise schmerzfrei. Zur Anwendung kommt in diesen Fällen ein Laser. Durch die Energie des Lasers werden die Besenreiser effektiv verschlossen. Dieser Eingriff hinterlässt keine Narben und ist grundsätzlich schmerzfrei, wenn sie durch einen Spezialisten ausgeführt wird. Möglich, jedoch selten sind leichte Pigmentstörungen nach einer Lasertherapie.

 

Moderne Laserbehandlung ermöglicht viele Therapiemöglichkeiten

Der Einsatz moderner Lasersysteme hat die therapeutischen Massnahmen in den Bereichen Dermatologie und Ästhetische Medizin revolutioniert. Die damit einhergehenden neuen Behandlungsmethoden ermöglichen eine effektive und zugleich hautschonende Therapie von Hautveränderungen unterschiedlicher Art bei bestmöglichen Ergebnissen.

In den Händen eines erfahrenen Lasertherapeuten ist das Spektrum der Behandlungsmöglichkeiten breit gefächert.

Im Vergleich zu den bisher gängigen chirurgischen Eingriffen verspricht die moderne Lasertherapie eine schnelle, präzise und in der Regel narbenfreie Entfernung von Hautveränderungen. Die Behandlung erfolgt ambulant und kann in den meisten Fällen OHNE Narkose oder nur unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Mögliche Narkoserisiken, langwierige Heilungsprozesse und lange Ausfallszeiten bleiben dem Patienten erspart. Auch Risikopatienten, die sich aus gesundheitlichen Gründen der Belastung einer Operation nicht aussetzen dürfen, profitieren von den neuen Laserverfahren.

Was ist ein Laser?

Das Wort LASER steht für “Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation” und bedeutet in der Übersetzung soviel wie „Lichtverstärkung durch stimulierte Strahlenemission“. Damit wird ein verstärkter und sehr energiereicher Lichtstrahl von definierter Wellenlänge beschrieben, dessen Wirkung auf seiner Umwandlung von Energie (Licht) in thermische Energie (Wärme) beruht.

Ein Laser arbeitet selektiv, d. h. er verstärkt nur das Licht einer genau definierten Wellenlänge. Diese gebündelte Lichtenergie dringt aufgrund ihrer spezifischen Wellenlänge nur in die zu behandelnden Strukturen des Gewebes ein, OHNE die umliegende Haut dabei zu verletzten. Diese besondere Eigenschaft der unterschiedlichen Laserverfahren ermöglicht das präzise, effektive und aufgrund der geringen Gewebeschädigung schonende Abtragen von Hautveränderungen jeglicher Art.

Je nach Art und Umfang der Hautveränderung kommen unterschiedliche Laserverfahren zum Einsatz. Mithilfe dieser Lasersysteme können störende Hautveränderungen wie beispielsweise Warzen, Muttermale und Pigmentstörungen, Gefässveränderungen wie Besenreiser, Couperose und Feuermale oder auch Tätowierungen und Permanent Make-up entfernt werden.