Venen spritzen - Besenreiser entfernen

Venen abklären und Besenreiser spritzen im Skincenter Bern - Sklerotherapie

Besenreiser heissen die oberflächlichen Venen an den Beinen, die ein häufiges kosmetisches Problem sind. Viele stören sich mit zunehmendem Alter an diesen feinen Gefässzeichnungen an den Beinen, die jedoch auch schon in jugendlichem Alter auftreten können. Meist werden sie durch eine Schwangerschaft oder stehende / sitzende Tätigkeit verstärkt. Wenn Sie sich an Besenreisern stören, können Sie von einer Sklerotherapie profitieren. Diese ist eine gezielte Behandlungsmethode, die die kleinen oberflächlichen Gefässe beseitigen kann.

Die Behandlung ist sehr nebenwirkungsarm bis nebenwirkungsfrei. In einem gemeinsamen Beratungsgespräch werden wir Sie über mögliche, meist transiente das heisst vorübergehende Risiken informieren. Unsere Patientinnen/Patienten erhalten zudem ein Infoblatt, wo das Wichtigste nochmals zusammengefasst wird. Da es sich nicht um eine Pflichtleistung handelt, müssen die Kosten fürs Besenreiser spritzen, die sog. Sklerotherapie, selbst bezahlt werden. Gerne informieren wir Sie über unsere Preise.

Glatte, wohlgeformte und schöne Beine sind für viele Menschen ein wichtiges Merkmal, um sich im eigenen Körper wohl zu fühlen – besonders im Sommer, wenn Miniröcke oder kurze Hosen zu den bevorzugten Kleidungsstücken zählen. Sichtbar durch die Haut scheinende rote oder blaue Äderchen können dies stören. Die sogenannten Besenreiser, also netzartig verteilte und an der Hautoberfläche sichtbare Venen, stellen für viele Betroffene ein deutliches ästhetisches Problem dar. Anders als Krampfadern (krankhaft erweiterte Venen) gehen von Besenreisern oft keine Beschwerden aus, jedoch kann es auch hier bei starker Ausprägung zu Spannungsgefühlen kommen. Eine individuelle Behandlung kann in jedem Fall in Betracht gezogen werden.

Bei der (Schaum-)Sklerosierung wird Polidocanol (Äthoxysklerol) verwendet. Dabei handelt es sich um aufgeschäumten Alkohol, der mit feinsten Mininadeln in die Besenreiser injiziert wird. Das hat einen entscheidenden Vorteil: Das Blut wird optimal in den Besenreisern verdrängt, die Einwirkung auf die Veneninnenwand verlängert und der Verödungseffekt gefördert. Die Besenreiser sind auf diese Weise gut und dauerhaft behandelbar. Pro Sitzung verschwinden 60-80% im behandelten Gebiet. Die Behandlung Besenreiser spritzen / Venen spritzen kann wiederholt werden. Es müssen anschliessend Kompressionsstrümpfe getragen werden, die Sie gleich zur Behandlung mitbringen sollen. Wir können Ihnen auf Anfrage ein Rezept ausstellen. Wichtig ist nach der Behandlung auch direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden. Der ideale Zeitpunkt für Venen spritzen ist daher Herbst und Winter. 

Verödung (Sklerosierung) von Besenreisern

Im Normalfall ist die Sklerotherapie ein sehr risikoarmes Verfahren. In sehr seltenen Fällen kann es zu Wundheilungsstörungen, Entzündungsreaktionen oder einer Verletzung der Gefässwand kommen. Erfahrene Dermatologen können diese Risiken jedoch auf ein Minimum senken.

Eine gängige und erfolgreiche Methode ist die Verödung der Besenreiser. Das Injizieren einer speziellen Flüssigkeit oder eines Schaums reizt die Gefässwände und führt dazu, dass die Besenreiser nicht mehr durchblutet werden. Auf diese Weise verkleben die Gefässwände nach und nach und verlieren ihre Funktionstüchtigkeit. Die Besenreiser sterben ab und werden vom Körper vollständig resorbiert. Um das Verfahren zu beschleunigen, wird nach der Behandlung unterstützend ein Klebeverband angelegt und Kompressionsstrümpfe verordnet. Die Verödung durch Injektion verschiedener Flüssigkeiten eignet sich speziell für tiefer liegende Gefässe.

Auch nach einer Sklerotherapie besteht die Möglichkeit, dass sich erneut Besenreiser bilden. Folgebehandlungen sind die Regel, meist 2-3 Sitzungen. Daher sollten Patienten auch nach der Therapie sportlich aktiv bleiben und die Durchblutung der Beine anregen, dies hilft generell der Neubildung entgegenzuwirken.

Fakten zum Besenreiser entfernen in Bern

Behandlungsdauer:ca. 30 Minuten

Behandlungsmethode:traditionelle Verödung (Sklerosierung)

Kosten:Sklerosierung Selbstzahler

Nachbehandlung:Lichtschutz, Kompression

Gesellschaftsfähig:sofort, selten kleine Blutergüsse

Sport:nach 1 Woche möglich

Schaumverödung von Besenreisern

Bei der Verödung der Krampfadern wird ein spezieller Wirkstoff in die betroffenen Gefässe injiziert, das heisst gespritzt, woraufhin die Wände des Gefässes verkleben und sich dann allmählich auflösen. Nur ein Teil ist dabei als Soforteffekt sichtbar. Der Körper baut die sich auflösenden Rückstände der Gefässe daraufhin von selbst ab. Die Behandlung erfolgt im Liegen und dauert je nach Anzahl der zu verödenden Venen ca. 15-30 Minuten. Zuvor wird im Skincenter Bern ein kurzes Aufklärungsgespräch erfolgen, um nochmals sicherzustellen, dass Sie sich für so eine Behandlung eignen.

Die Schaumverödung verfolgt das gleiche Prinzip wie die gängige Verödungstechnik. Im Falle einer Schaumverödung werden die Substanzen allerdings sehr fein aufgeschäumt (Mikroschaum) und können somit mit noch mehr Präzision angewendet werden. Ausserdem haftet der Schaum besser an den Venenwänden, und erreicht deshalb unter Umständen ein besseres Endergebnis. Unsere dermatologische Privatpraxi st mit den neuesten und effektivsten Methoden zur Besenreiserentfernung vertraut, und bildet sich stetig weiter, um Ihnen ein optimales und möglichst langanhaltendes Ergebnis zu ermöglichen.

Was sind Besenreiser?

Besenreiser sind feine erweiterte Gefäße direkt unterhalb der Hautoberfläche. Sie schimmern meist rötlich, violett oder bläulich durch die Haut und beeinträchtigen das Hautbild. Aus medizinischer Sicht sind Besenreiser meist unbedenklich, doch stellen sie für den Betroffenen häufig ein kosmetisches Problem dar und schränken diese teilweise stark in ihrer Lebensqualität ein.

Ursachen für Besenreiser

Es gibt verschiedene Gründe für die Entstehung von Besenreisern. Manchmal ist ein Blutstau der Venen für die bläulichen Äste verantwortlich. Ist dies der Fall müssen auch aus medizinischer Sicht unbedingt Schritte zur Behandlung eingeleitet werden. In den meisten Fällen sind Besenreiser genetisch bedingt und eine Bindegewebsschwäche bereits bei Eltern oder Grosseltern aufgetreten, wodurch die Venenwände sich schneller erweitern. In seltenen Fällen ist auch Bewegungsmangel und der Lebenswandel der betroffenen Person die Ursache für Besenreiser, jedoch können auch sportliche Personen, die auf Alkohol und Nikotin verzichten, unter Besenreisern leiden, wenn die Veranlagung dafür besteht. Rötliche Verästelungen oder sogar Krampfadern sind die Folge. Auch der Lebenswandel spielt eine Rolle. Personen, die regelmässig Alkohol und Nikotin konsumieren sind anfälliger für Venenkrankheiten, entsprechend auch für Besenreiser. Auch Bluthochdruck oder Schwangerschaften können das Entstehen von Besenreisern begünstigen.

Da es unterschiedliche Auslöser für Besenreiser gibt und einige Menschen aufgrund von genetischer Veranlagung schneller zu Besenreisern neigen, gelingt ein Vorbeugen nicht immer. Trotzdem gibt es einige Massnahmen, die dabei helfen, das Risiko von deutlich sichtbaren Äderchen zu senken. In erster Linie gilt es, die Durchblutung der Gefässe zu verbessern. Dies kann über Wechselduschen, regelmässige sportliche Aktivität oder Massagen gelingen. Ausserdem sollte auf Nikotin verzichtet werden. Gegen Besenreiser helfen Kompressionsstrümpfe – sowohl vorbeugend als auch lindernd.

Die Ursachen sind meist sehr unterschiedlich. So können Bluthochdruck, mangelnde Bewegung oder Nikotinkonsum eine feine Ausdehnung der Gefässwände begünstigen. Bei einigen Frauen kommt es auch während der Schwangerschaft oder bei hormonellem Wechsel zur Erschlaffung des Bindegewebes und in Folge dessen auch zu einer Erweiterung der oberflächlichen Venen. Eine Diagnostik der Besenreiser ist durch einen Dermatologen sehr einfach vorzunehmen; in einer persönlichen Beratung lässt sich eine geeignete Behandlungsmethode individuell auf den Patienten bzw. die Patientin abstimmen.

Entfernung von Besenreisern

Am erfolgreichsten für die Behandlung von Besenreisern ist die Sklerotherapie  beim Dermatologen, die wir auch im Skincenter Bern anbieten. Neben Laserbehandlungen bei denen wir jedoch meistens ein geringeres Ansprechen beobachten, entscheiden sich die meisten Patienten für eine Verödung der kleinen erweiterten Gefässe, die sogenannte Sklerosierung / Sklerotherapie. Diese Methode zeichnet sich besonders durch ihren einfachen und minimal-invasiven Eingriff aus.

Nach erfolgter Therapie sollten für etwa 3 Tage Kompressionsstrümpfe getragen werden. Wir bitten Sie, diese zum Termin sogleich mitzubringen. Gerne stellen wir Ihnen zuvor ein Rezept aus. Kompressionsstrümpfe werden von der Krankenkasse bezahlt, den Eingriff selbst müssen die Patienten/Patientinnen aber selbst übernehmen.

Durch moderne Behandlungsmethoden können Besenreiser schnell und schmerzfrei entfernt werden. Dabei gilt es jedoch immer zu wissen, dass eine Behandlung der Besenreiser keine Garantie dafür geben kann, dass Besenreiser nie wieder entstehen. Bei der Behandlung selbst erfolgt zunächst eine ausführliche Analyse der Beinvenen mit Ultraschall, denn Besenreiser können unter Umständen auch auf tieferliegende Krampfadern oder eine Venenschwäche hindeuten. Nach einer genauen Untersuchung und Diagnose wird gemeinsam mit dem Patienten ein individuelles Behandlungsschema besprochen. Welche der verschiedenen Methoden angewendet werden, ist vom individuellen Ausgangsbefund abhängig.

Es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten für Besenreiser. Sind sie zu gross, muss eine kleinere Operation erfolgen. Ansonsten ist die Sklerotherapie die überlegenste Methode zur Beseitigung von kleinen Krampfadern wie die Besenreiser.

 

Folgen Sie uns

 

Kontaktieren Sie uns

  • Skincenter Bern, Dermatologe
  • Hautarzt, Bern, Ekzem
  • Hautkrankheiten, Neurodermitis

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag jeweils

08:00 - 17:00 Uhr

Kontakt, Termin, Hautarzt, Tattooentfernung, Laser, Botox

BERN

Mettlengässli 4

3074 Muri bei Bern

info@skincenterbern.ch

Tel: 031 390 99 99